Diskussion zu den Begriffen Religion / Glaube / Tradition

Im Frühjahr 2017 haben wir uns über mehrere Treffen hinweg mit diesen drei Begriffen beschäftigt und uns darüber ausgetauscht, was die einzelnen Personen / teilnehmenden Einrichtungen darunter verstehen.

Als einen gemeinsamen Konsens haben wir folgenden Satz formuliert:

Religion ist eher die äußere Seite
Glaube ist eher die innere Seite
der Beziehung zum göttlichen Ursprung


Einblicke in die Diskussion:

Begriff "Religion"
-> Flipchart

  • Überbegriff, zu dem auch verschiedene Traditionen dazugehören

  • Minimum an Grundwahrheiten

  • Religion ist ein menschliches Konstrukt aus der Not heraus, den Glauben zu leben

  • Glauben, Erkenntnis gehören dazu

  • Beziehung zu einer übernatürlichen Macht, die jenseits und auch im und um den Menschen herum ist, die über das menschliche Dasein und Verständnis hinausreicht und der wir als Menschen nicht habhaft werden können

  • Beziehung zwischen Gott und Menschen

  • enthält verschiedene Begriffe, ist aber im Grund eine Verbindung / Beziehung mit Gott

  • Gestaltung der Beziehung zu den Mitmenschen

  • Verbindung mit dem göttlichen Ursprung; den göttlichen Ursprung im anderen Menschen finden

  • Religion ist etwas, auf das sich eine Gruppe von Menschen, die glauben, geeinigt hat

  • Ausdrucksform des Glaubens

  • Religionsausübung

  • Instrument der Sinnfindung (aber Religion ist an sich noch kein Sinn)

  • diesen Weg zu Gott zu finden, ist von Gott getragen

  • „die christliche Religion“ = tausende verschiedene Gruppen

  • viele Menschen gehören zu einer Religion, glauben aber nicht an Gott

  • Religion ist die Zugehörigkeit zu einer Organisation

  • in der äußeren Form zeigt sich das Innere – daher ist auch die Religion von Gott gestiftet

  • in den Handlungen ereignet sich Gott

  • wir machen die Handlungen, aber wir kontrollieren sie nicht;
    Gott kommt von der anderen Seite dazu

  • In der Religion ist noch nichts zu sehen, was mit persönlicher Verantwortung oder persönlichem Glauben zu tun hat

  • Glaube ist eine Voraussetzung für die Religion

  • Unterscheidung zwischen „definiertem / offiziellem Glauben“, der durch bestimmte Dogmata / Regeln vorgegeben ist und dem persönlichen Glauben

  • keine Dogmatik in dem Sinn, dass es von oben vorgegeben ist, sondern: Glaubensinhalte einer Religion → gemeinsamer Nenner des persönlichen Glaubens der jeweiligen Gläubigen

  • was kann ich glauben von dem, was meine offizielle Religion als „Glaube“ definiert?

  • Persönlicher Glaube: Erfahrung & Vertrauen gegenüber Verstand, Vernunft und Inhalten

  • Unterscheidung zwischen dem Glaubensakt und den Inhalten, die geglaubt werden

  • Glaubensgrundlage und Glaubenspraxis zusammen

  • Religiöse Riten wurden teilweise von Gott offenbart, wie z.B. beim Gebet, wo man sich hinstellt, verbeugt, niederwirft und damit bestimmte Dinge zum Ausdruck bringt, was der Mensch ist und was Gott ist

  • Rituale sind nicht göttlich auf Ewigkeit vorgegeben;
    Grundlegendes ist vorgegeben, aber regionale Unterschiede, zeitliche Unterschiede

  • Religion ist das, was Menschen aus ihrer Überzeugung heraus, aus ihrem Glauben heraus entwickeln

  • Religion ist, dass wir das, woran wir glauben mit unseren Handlungen zu bestätigen

  • von Gott offenbartes Konstrukt

  • in der Religionsausübung findet eine Annäherung an das Göttliche statt


     

Begriff "Glaube"
-> Flipchart

  • Vertrauen

  • innere Haltung (ich vertraue in / an / auf Gott);
    innere Überzeugung, der ich mich ergebe

  • Streben nach der Nähe Gottes

  • Erfahrung

  • Glaube wird zum Wissen

  • Glaube verlangt „Wissen“: ich muss Argumente für die Existenz Gottes haben; diese sollten nicht von jemand anderem einfach übernommen werden, sondern sich auf eigene Erfahrungen gründen

  • persönlicher Glaube basiert auf den Erfahrungen, die ich in meinem Leben gemacht habe;
    diese stimmen manchmal mit meinem Wissen über den Glauben, die ich gelernt habe, nicht überein, andere schon

  • „Wissen“ - nur Kopfsache?
    Es gibt einen Unterschied zwischen einer mystischen Erfahrung (Erfahrung des Herzens / innere Erfahrung / Gewissheit) und dem Wissen, das ich erworben habe (einer Erklärung für diese Erfahrungen)

  • es ist vernünftig, zu glauben

  • Glaubensinhalte (Auferstehung…)

  • Erkenntnis

  • „Ich glaube, damit ich verstehen kann“ (Augustinus)

  • Zweifel

  • Widerstand

  • Erneuerung, Veränderung

  • lebendig, beweglich

Begriff "Tradition"
-> Flipchart

  • Religion und Tradition sind oft schwer zu unterscheiden.

  • katholische Kirche: unser Glaube fußt auf Bibel und Tradition und Überlieferung

  • kath. leitet aus den Traditionen verschiedene Folgerungen ab

  • Luther lehnte nur die Traditionen ab, die über das Biblische hinausgehen

  • Die Frage, welcher Ritus, welche praktische Ausübung sich aus der Lehre ergibt, ist sehr komplex.

  • Traditionen sind z.B. die unterschiedlichen Arten, wie Feste gefeiert werden.

  • Traditionen = Dinge, die über die Jahrhunderte auf die Basis draufgesetzt wurden und kulturell geprägt sind

  • Kleidungsvorschriften im Islam:
    das Maß der Bedeckung gehört zur Religion;
    die Art der Bedeckung gehört zur Tradition
    (Bei dieser Unterscheidung sind jedoch die unterschiedlichen Lehren unterschiedlicher Meinung.)

  • sich mit Traditionen auseinandersetzen, sie hinterfragen

  • es hilft vielleicht, wenn Traditionen klar als solche erkennbar sind

  • positive Aspekte von Tradition und Brauchtum erarbeiten – nicht nur „das ist bloß Tradition“ (abwertend, negativ);
    problematisch wird es, wenn Traditionen das Wesentliche überdecken

  • was sich über den Lauf der Jahrhunderte gebildet hat;
    grundsätzlich weder positiv, noch negativ

  • Fortsetzung / Weitertragen

  • Orientierung

  • Sicherheit

  • es gibt sinngefüllte Traditionen und nicht-sinngefüllte Traditionen

  • wenn es keiner mehr versteht, macht es keinen Sinn mehr

  • Tradition kann das Empfinden prägen

  • persönliche Hilfestellung zur Glaubensvertiefung

  • Formen des Zugangs zum Glauben

  • begreifbar machen, mit allen Sinnen erfahrbar machen

  • sind Teil von Religion