Baptistengemeinde Mollardgasse

Gemeindezentrum

Die erste Baptistengemeinde Österreichs wurde 1869 in Wien Mariahilf gegründet. Nach Zeiten in wechselnden Räumlichkeiten konnte im Jahr 1924 auf dem Baugrund der Mollardgasse 35 das Gemeindehaus errichtet werden. Zuletzt erfolgte 2003 der Umbau in ein moderneres Gemeindezentrum.

Bezeichnung

Die Bezeichnung "Baptisten" ist vom griechischen Wort "baptizein" (taufen, untertauchen) abgeleitet: Menschen werden auf das persönliche Bekenntnis ihres Glaubens im Namen des Vaters, des Sohnes und de Heiligen Geistes getauft.

Baptistische Grundsätze

  • Die Bibel als Gottes Wort - daher alleinige Regel und Richtschnur für Glauben und Leben.
  • Die Gemeinde der Gläubigen - daher die Notwendigkeit von Mission und Evangelisation.
  • Die Taufe auf das Bekenntnis des Glaubens - daher Verbindung von Taufe und Gemeindemitgliedschaft.
  • Das allgemeine Priestertum aller Gläubigen - daher keine Ämterhierarchie (Rangordnung).
  • Die Selbstständigkeit der Ortsgemeinde - daher kein mit besonderen Befugnissen ausgestatteter kirchlicher Überbau.
  • Glaubens- und Gewissensfreiheit - daher Trennung von Kirche und Staat.

Gemeindeleben

Gemeindeveranstaltungen haben öffentlichen Charakter und werden von Mitgliedern, Angehörigen und Freunden besucht. Gäste sind herzlich willkommen und gehören zum Alltag des Gemeindelebens.
Die Baptisten haben keine spezielle Bibelübersetzung. In der Regel werden die Luther-Bibel oder eine von der Österreichischen Bibelgesellschaft empfohlene Übersetzung gebraucht.
Im Gemeindeleben besitzen das "Laienelement" und das "Ehrenamt" hohe Wertschätzung. In überschaubaren Strukturen werden Menschen gefördert, um ihr Leben im Glauben an Jesus Christus alltagstauglich zu gestalten.
Zu den Aufgaben des theologisch ausgebildeten und ordinierten Pastors als hauptamtlicher Mitarbeiter gehören Predigt- und Lehrdienst, Seelsorge, Krankenbesuche, sowie alle Kasualien (kirchliche Handlungen zu einem Ereignis besonderer persönlicher Bedeutung im Lebenslauf eines Menschen, wie z.B. Taufe, Eheschließung, Begräbnis…). Diese Aufgaben übt er in Zusammenarbeit mit der Gemeindeleitung aus.
Pastoren dürfen heiraten und es können sowohl Männer als auch Frauen für dieses Amt ausgebildet, ordiniert und berufen werden.
Freiwillige Spenden (Gemeindebeiträge) tragen den gesamten Haushalt der Ortsgemeinde. Auf die Einhebung von Kirchensteuern wird bewusst verzichtet.
Mit anderen christlichen Kirchen verbindet uns das Apostolische Glaubensbekenntnis.

Veranstaltungen

Gottesdienst, Kindergottesdienst und Teenagergruppe: jeden Sonntag um 10 Uhr.
Weitere Angebote für verschiedene Alters- und Interessengruppen sind auf der Website zu finden.

Organisation & Vernetzung

Als selbstständige Gemeinde in der Mollardgasse gehören wir zum Bund der Baptistengemeinden in Österreich (BBGÖ) und zum Hilfsverein der Baptisten (gegr. 1921).
Im Jahr 2013 erfolgte die staatliche Anerkennung zusammen mit vier weiteren protestantischen Freikirchen als Kirche (Religionsgemeinschaft) mit der Bezeichnung "Freikirchen in Österreich" (FKÖ).
Schon seit 1996 gehören die Baptisten durch ihren Hilfsverein zur "Diakonie Österreich".
Unsere Kirche ist außerdem Mitglied im Ökumenischen Rat der Kirchen in Österreich (ÖRKÖ). Wir sind mit der Europäischen Baptistischen Föderation (EBF) sowie dem Baptistischen Weltbund (BWA) vernetzt. Im Rahmen der Europäischen Baptistischen Mission (EBM International) beteiligen wir uns an Projekten der Entwicklungshilfe.
Seit der Gründung der UNO haben die Baptisten einen Sitz für Menschenrechte.
Als Gemeinde haben wir Kontakte zu anderen Kirchen und christlichen Gemeinschaften, z.B. zur Wiener Evangelischen Allianz und zum Netzwerk für Christus. 
Unsere Mitglieder sind in verschiedenen sozialen Vereinen aktiv, die regelmäßig oder durch gezielte Veranstaltungen oder Kollekten seitens der Gemeinde unterstützt werden.
Dazu gehören z.B. "Open Doors", „Herzwerk“ und „Hilfe für Roma“ (in der Slowakei).

 

Weitere Informationen unter www.moga.at